Volkstanz im Internet 24

Aus Dancilla Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

November 2020

Im Internet kann sich jeder holen, was er möchte oder was ihm gefällt. Auch „unsere“ Volkstänze. Und kann es dann auch nach Belieben verwenden oder auch verändern, wie es ihm beliebt. Es gibt keinen Urheberschutz auf unsere tradierten Volkstänze. Ich meine, das soll auch so bleiben, sogar weltweit. Jeder kann „unsere“ Volkstänze tanzen, ohne an irgendwen irgendwelche Tantiemen bezahlen zu müssen.

Über dieses Thema habe ich mit etlichen Leuten schon seit vielen Jahren diskutiert, auf Tanzverbreitung durch das Internet lesen Sie einen Teil dieser Diskussion. Ich habe auch schon 2014 in Volkstanz im Internet 8 über dieses Thema geschrieben.

Aber nun zu den in Dancilla Tanzverbreitung eingefügten Videos: Das erste geht ja noch an, die jungen Thais tanzen unser Bauernmadl recht brauchbar, so wie sie es im Dancilla-Video sehen. Dafür sieht das nächste Video mit dem Zillertaler Landler auf Japanisch für unsere Augen doch recht seltsam aus. Aber hier ist Dancilla unschuldig, angeblich wurde der Tanz bereits mindestens vor 1970 in den USA genauso getanzt.

Das ist wieder ein Beispiel, dass die Tanzverbreitung in der ganzen Welt nicht nur über Dancilla oder ähnliche Seiten im Netz geschieht. Diese Verbreitung hat es schon lange vor dem Internet gegeben. Ich erinnere mich etwa genau, wie begeistert ich ungefähr im Jahr 1956 Filmen mit American Square Dance zugesehen oder wenige Jahre später mit Harvey Lebrun diese Tänze geübt habe. Genauso haben Amerikaner und andere schon lange vor dem Internet „unsere“ Tänze getanzt. Ein typisches Beispiel dazu ist der Swiss Zwiefacher, der gemeinsam mit Ischler Landler, Waldhansl und La faira da strada auf einer Schellack-Platte etwa um 1950 in der Schweiz aufgenommen wurde. Ich bekam sie aus Seattle. Diesen also in den USA überlieferten Schweizer Zwiefachen konnte ich in Dancilla veröffentlichen. Eine derartige Tanzverbreitung gab es schon immer, es ist nur durch Internet und Dancilla einfacher geworden.

Wie gesagt, wir können die Verbreitung „unserer“ Tänze über die ganze Welt nicht verhindern. Aber ich meine, wir könnten die Ausführung steuern, zumindest etwas. Ich bemühe mich etwa, die Tanzbeschreibungen in Dancilla möglichst gut nachvollziehbar, fehlerlos und richtig zu gestalten. Falls Ihnen dazu ein Fehler auffällt, oder eine andere Formulierung besser erscheint, ersuche ich um Nachricht – oder Sie bessern den Fehler gleich selbst aus. Ich überprüfe das dann immer, sobald ich kann – und freue mich über Ihre Mitarbeit.

Ich kenne aber persönlich etliche Leute, denen auch die noch so einfach formulierte Tanzbeschreibung nichts sagt, die aber Tänze von in Dancilla oder sonst wo gesehenen Videos abschauen und sogar recht gut nachtanzen. Im Prinzip haben es alle unsere Volkstanzforscher seit Zoder genau so gemacht. Sie schauten den Tänzern zu, schauten genau zu, und versuchten zu verstehen, wie der gesehene Tanz geht. Und dann beschrieben sie, was sie gesehen haben. Und nur deshalb können wir diese Tänze heute noch tanzen.

Mein Problem dazu ist – es gibt zu wenig gute, nachvollziehbare Videos von unseren Tänzen, ich finde auch im Internet eher viele schlecht gemachte Videos. Viele in Dancilla eingefügte Videos sind von mieser Qualität, unscharf, haben unnötige Fehler – ich weiß das, aber ich habe nichts Besseres. Daher freue ich mich jedes Mal über neue Videos, die den Tanz möglichst genau nach der Aufzeichnung oder auch nach der derzeit üblichen Tanzausführung zeigen. Es kommen auch immer wieder welche, leider viel zu wenig. Viel zu viele unserer beliebten österreichischen Tänze haben auf Dancilla noch gar kein Video oder eines mit viel zu schlechter Qualität. Dazu gehören sogar viele Grundtänze. Wie können sie dann fehlerfrei nachgetanzt werden?

Ich ersuche Sie daher um Mitarbeit: Wenn Ihnen in Dancilla ein Video nicht gefällt oder sogar eines fehlt, nehmen Sie bitte selbst eines auf. Man braucht eigentlich nur vier Paare, die bereit sind, nach der Aufzeichnung zu tanzen, und ein modernes Smartphone. Und das Filmchen dann ins Internet hochzuladen ist genauso leicht, aber bitte in YouTube. Facebook-Videos in guter Qualität sehe ich zwar auch immer wieder, kann sie aber leider in Dancilla nicht einfügen. Sie können mir das Video auch schicken, etwa über Wetransfer.com kostenlos, oder mit einem Memory-Stick per Post.

Und dann ist Dancilla wieder ein kleines Stück besser geworden.

Ich freue mich über Rückmeldungen, vor allem über Anregungen.

Franz Fuchs

Weitere Seiten