Kategorie:Polkatanz: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Dancilla Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Zeile 113: Zeile 113:
 
* [http://www.stammtischmusik.at/noten/orientexpress.shtml Orient-Express, in Noten]
 
* [http://www.stammtischmusik.at/noten/orientexpress.shtml Orient-Express, in Noten]
 
: [http://www.stammtischmusik.at/noten/orientexpressgs.shtml Orient-Express, in Griffschrift]
 
: [http://www.stammtischmusik.at/noten/orientexpressgs.shtml Orient-Express, in Griffschrift]
* [http://www.stammtischmusik.at/noten/polkafranzeeedlergs.htm Polka franzee vom Edler-Trio, in Noten]
 
: [http://www.stammtischmusik.at/noten/polkafranzeeedlergs.htm Polka franzee vom Edler-Trio, in Griffschrift]
 
 
* [http://www.stammtischmusik.at/noten/3polkaschnell.htm Nr. 3 Polka schnell, in Noten]
 
* [http://www.stammtischmusik.at/noten/3polkaschnell.htm Nr. 3 Polka schnell, in Noten]
 
: [http://www.stammtischmusik.at/noten/3polkaschnelgs.htm Nr. 3 Polka schnell, in Griffschrift]
 
: [http://www.stammtischmusik.at/noten/3polkaschnelgs.htm Nr. 3 Polka schnell, in Griffschrift]

Version vom 1. Oktober 2013, 18:41 Uhr

Hier ist eine alphabetische Übersicht von Polkatänzen.

Die Polka ist ein beschwingter Rundtanz im lebhaften bis raschen Zweivierteltakt. Der Name stammt aus Tschechien (Böhmen). Die Grundform ist eine Folge von Polkaschritten oder Wechselschritten (kurz-kurz-lang) mit Betonung auf dem ersten Kurzschritt, also abwechselnd auf dem linken und rechten Fuß. Ursprünglich wurde dieser Wechselschritt in Böhmen mit einem Hüpfer eingeleitet, in deutschen Gegenden mit einem Hüpfer abgeschlossen.

Historisches

Der Name Polka bedeutet im Tschechischen und Polnischen „Polin“. Um 1830 hieß der Tanz půlka („Hälfte“), der Name wurde 1835 in Prag geändert auf Polka – wahrscheinlich aus Sympathie für die damals schwer unterdrückten Polen (siehe Geschichte Polens), nach anderen Angaben nach der polnischen Sängerin Esmeralda.

Ein Vorläufer der Polka im Tschechischen Volkstanz ist die „Nimra“.

Der Tanz soll aus der Stadt Elbeteinitz (Týnec nad Labem) stammen, wo ihn 1830 ein tschechisches Landmädchen, Anna Slezák, erfand. Danach hätte er den Namen von seinem Halbschritt (Schrittwechselschritt, tschech. půlka = die Hälfte). Als die Polka 1835 in Prag und 1840 in Wien und Paris Eingang gefunden hatte, verbreitete sie sich rasch über ganz Europa. Nach anderen Quellen ist die Geschichte über Anna Slezák unwahrscheinlich und bloß eine weitverbreitete Legende.

Polkaschritt

Der Rundpolkaschritt ist im deutschen Volkstanz schon lange vor 1800 als Hopser nachweisbar. Johann Sebastian Bach verwendet 1742 einen Hopser in seiner Bauernkantate.

Die genaue Tanzform ist im Rheinfränkischen 1811 als Hipper überliefert, auch der Schottisch-Rundtanz (Schottischer Walzer) verwendet diesen Schritt.

Im Volkstanz sind Polka oder Schottisch in vielen Ländern überliefert: Österreich (Krebspolka), Schweiz, Niederlande, Dänemark (Tyrolerhopsa), Schweden, Norwegen und natürlich Tschechien, Slowakei, Polen und noch etliche andere Länder.

Ausführung

Beim Volkstanz – wo die Polka seit etwa 1835 nachgewiesen ist, in Österreich seit etwa 1840 – führt die Fröhlichkeit der Musik und die rasche Drehung dazu, dass oft recht ausgelassen getanzt wird.

Im Österreichischen Volkstanz gibt es folgende Unterscheidungen:

  • Tramplan (Tänze aus Kärnten) - sehr langsam, leicht wippende Wechselschritte
  • Polka Franze, auch Zepperlpolka – langsam (~80 bpm), mit Hüpfschritt nach dem Wechselschritt. Siehe eigene Seite Franzee.
  • Böhmische Polka – etwas schneller (~100 bpm), meist mit Hüpfschritt nach dem Wechselschritt
  • Polka – mittleres Tempo (~120 bpm), wird ohne Hüpfer getanzt
    • Hopser (Hüpfpolka), eine vereinfachte, besonders für Kinder geeignete Form
  • Schnellpolka – schnell bis sehr schnell (~160 bpm), ohne Hüpfschritt
  • Figurenpolka - eine beliebige Tanzfamilie und anschließender Rundtanz
Beispiel Sternpolka

Wie im unten stehenden Video zu sehen ist, beginnt im Gesellschaftstanz "Polka" der Herr mit dem linken Fuß seitlich, stellt den rechten Fuß bei und schreitet dann mit dem linken Fuß vor. Im zweiten Takt rechts seitlich, links bei, rechts rückwärts. Die Dame beginnt rechts seitlich, hat aber im Prinzip den gleichen, um einen Takt versetzten Schritt.

Im Österreichischen Volkstanz wird mit ähnlichen Schritten gleichmäßig gedreht, die Schritte werden nicht so klar seitlich, vor, rück- oder beigestellt, sondern eher in die Drehung gestellt, wie im dritten und vierten Video zu sehen ist.

In Tschechien ist noch eine andere, ältere Art der Polka üblich: Der Schritt ist im Prinzip wie beim Gesellschaftstanz, jedoch beginnt der Herr in Tanzrichtung mit dem rechten Fuß vor auf die erste Taktzeit, stellt auf die dritte Taktzeit den linken Fuß zur Seite, schließt auf die 4. Taktzeit den rechten Fuß bei usw.

Ärschlich (Linkspolka)

Im Kuhländchen wurde die "Ärschlich" genannte Polka mit linksseitiger Drehung und zusätzlich im Tanzsaal linksherum getanzt. Das Tempo war ziemlich rasch und daher für nicht geübte Linkstänzer ziemlich anstrengend.

Quelle

Kuhländler Tänze

Videos

Tschechisches Lehrvideo für Anfänger


<video type="myvideo" id="2950968" width="240" height="180" desc="Schwedische Tanzform der Polka" frame="false" position="center" size="full" allowfullscreen="true"/> <video type="myvideo" id="2950974" width="240" height="180" desc="Österreichische (steirische) Tanzform der Polka" frame="false" position="center" size="full" allowfullscreen="true"/> <video type="myvideo" id="2950961" width="240" height="180" desc="moderne offene Tanzform der Polka" frame="false" position="center" size="full" allowfullscreen="true"/>

Polka-Melodien

Es gibt viele tausend Polka-Melodien, die nicht an eine bestimmte Tanzausführung gebunden sind.

Auf der Site der Stammtischmusik sind zusätzlich zu den unten aufgelisteten Volkstänzen etliche Polka-Melodien veröffentlicht, jeweils mit zweistimmigen Noten mit Akkordangabe, als Griffschrift für Steirische Harmonika, beides zum Ausdruck geeignet, als Midi-File zum Lernen und Nachspielen, als Capella-Datei zum Transponieren in andere Tonarten und zum selbst bearbeiten, für die eigenen Besetzung anpassen.

Aloisia-Polka, in Griffschrift
Arnreiter Polka, in Griffschrift
Auf-Auf-Polka, in Griffschrift
Auf Geht's - Polka, in Griffschrift
Boarisch Hias, in Griffschrift
Der Böhm, in Griffschrift
Didl-didl-dari-Polka, in Griffschrift
Eisschützenpolka, in Griffschrift
Franz bleib da Polka, von Franz Fuchs, in Griffschrift
Georgi Polka schnell, in Griffschrift
Griespolka, in Griffschrift
Hansl Hupf Polka, von Hans Priegl, in Griffschrift
Hischegger Polka, in Griffschrift
Höllnfahrtpolka, in Griffschrift
Im Sturm Polka schnell, in Griffschrift
Nr. 7 Jennersdorfer Polka, in Griffschrift
Klarinettenmuckl, in Griffschrift
Knittelfelder Polka, in Griffschrift
Königin der Nacht, in Griffschrift
Kupferschmiedpolka, in Griffschrift
Leckerfassl Polka, in Griffschrift
Michl-Polka, in Griffschrift
Muntipolka, von Franz Kofler, in Griffschrift
Norapolka, von Nora Caba, in Griffschrift
Orient-Express, in Griffschrift
Nr. 3 Polka schnell, in Griffschrift
Nr. 8 Polka schnell, in Griffschrift
Nr. 39 Polka schnell, in Griffschrift
Nr. 40 Polka schnell, in Griffschrift
Polka vom Kaufmann Schorsch, in Griffschrift
Prenninger Galopp von Hermann Härtel, in Griffschrift
Pretuler Polka, in Griffschrift
Rehragoutpolka, in Griffschrift
Salvatorpolka, in Griffschrift
Saupolka, in Griffschrift
Schatz Polka schnell, in Griffschrift
Schnellfeuerpolka, in Griffschrift
Nr. 13 Sehnsucht Polka, in Griffschrift
Slivowitz-Polka (Lamparti-Polka), in Griffschrift
Nr. 5 Steirischer Jogl, in Griffschrift
Teufelstein-Polka, in Griffschrift
Tonleiter (Jochberger Polka), in Griffschrift
Über Stock und Stein, Polka, in Griffschrift
Nr. 12 Vergissmeinnicht Polka, in Griffschrift
Wietinger Polka, in Griffschrift
Zum Wohl, Glykol!, von Volker Schöbitz, in Griffschrift

Seiten mit Polkatänzen

Seiten in der Kategorie „Polkatanz“

Folgende 88 Seiten sind in dieser Kategorie, von 88 insgesamt.