Rosenzopf, Max

Aus Dancilla Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
  • 1937 Geistthal (A)

Musiklehrer, Sammler, Verleger, Musiker und Musikant, Entwickler der Griffschrift für die diatonische Harmonika.

Biographie

  • Mitglied bei den Blasmusikkapellen in Bärnbach, Ligist und Köflach;
  • Mitglied der Gruppen Altsteirer-Trio, Weststeirer Quintett Ligist, Woazschäl-Musi;
  • Fagottist des Grazer Hochschulorchesters

Publikationen in Auswahl

Herausgeber im Eigenverlag bzw. im Verlag Preissler:

  • Die steirische Harmonika - Eine Spielanleitung in Griffschrift
  • 26 Spielbücher für die Steirische Harmonika
  • 24 Spielbücher für das diatonische Hackbrett
  • 23 Spielbücher für das Akkordeon
  • Spielanleitung für das Steirische Hackbrett
  • Spielanleitung für die Baßgeige in der Volksmusik
  • Spielanleitungen für die Gitarre in der Volksmusik (3 Teile)
  • 7 Spielbücher für verschiedene Besetzungen
  • 53 Tonträger, 20 Langspielplatten, 2 Single-Kassetten und 1 Video-Kassette.

Auszeichnungen

  • Goldenes Ehrenkreuz des Landes Steiermark (1992),
  • Verbandsabzeichen in Gold des Harmonikaverbandes Österreichs (1992),
  • Berufstitel Professor (1998),
  • Josef Krainer Heimatpreis (1999),
  • Ehrenzeichen des Steirischen Blasmusikverbandes (2004),
  • Ehrenurkunde der Bergkapelle Piberstein (2009),
  • Verdienstmedaille in Bronze durch den Österreichischen Blasmusikverband,
  • Ehrenzeichen in Gold „Steirischer Musikant“ durch die Arbeitsgemeinschaft Volkstanz Steiermark (2010),
  • 1. Steirischer Hamıonika-AWARD - Kategorie Lebenswerk verliehen vom Österreichischen Harmonikaverband (2012),
  • Ehrenzeichen in Gold für 60-jährige Tätigkeit im Steirischen Blasmusikverband (2012).

Literatur

  • Max Rosenzopf: Weststeirisches Musikantentum (= Corpus Musicae Popularis Austriacae 21) Volksmusik in der Steiermark. Redigiert und ergänzt durch Walter Deutsch unter Mitarbeit von Eva Maria Hois und Monika Primus. Wien 2016;
  • Seidl, Maria; Waltraud Hemma: Max Rosenzopf. Sein Leben, sein Wirken, sein Werk. Diplomarbeit am Institut für Musikethnologie. Graz 2001.

Quellen